Foto: pixabay.com

Tag beim DRK 30.07.2016

Zur Ferienspielaktion 2016 kamen in diesem Jahr 29 Ferienspielkinder und 11 JRK-Mitglieder. Der Aktionstag begann für die Teilnehmer um 9:30 und endete um 15:30 Uhr.

Für die vier Verpflegungshelfer begann der Tag schon um 7:00 Uhr. Es musste Kaffee für die Betreuer und der Zitronen-Apfel-Tee für die Teilnehmer gekocht werden.

Die Betreuer vom DRK kamen dann um 8:00 Uhr zusammen. Sie wurden von der Küchencrew mit einem leckeren und reichhaltigen Frühstück empfangen.

Während dem Frühstück wurden von den beiden Organisatoren Monika Beisheim & Alexander Schmitt für die einzelnen Stationen das Personal eingeteilt sowie der jeweilige Ablauf besprochen. Nach dem Frühstück wurden die Stationen gemeinsam aufgebaut und eingerichtet.

Pünktlich zum Erscheinen der Ferienspielteilnehmer waren wir damit fertig.

Station 1 + 6= Anfertigen von Gipsmasken. Verantwortlich Melissa Petrich & Alicia Seeharsch.
Am Anfang bekamen die Beiden die Unterstützung von allen anderen Betreuern. Es war gar nicht so einfach bei fast 30 Kinder die Masken anzufertigen. Erst mussten die Gesichter gut eingecremt, dann mussten die Kinder 20 Minuten ruhig liegen bleiben und zum Schluss die Gesichter wieder gesäubert werden. Anschließend wurden durch ein paar „Kennen Lernspiele“ die Kinder in 4 Gruppen aufgeteilt. Nachdem die Masken getrocknet waren, konnten die Teilnehmer diese Masken nach eigenen Vorstellungen anmalen und zum Schluss mit nach Hause nehmen.
Station 1

Station6 1
Station6 2

 

Station 2= Rettungskette. Verantwortlich Dagmar Lieberman & Andre Scheffler sowie Nicola Mann & Ben Kleinhans
Hier erhielten die Kinder zuerst einen Einblick darüber wie jede Aktion und Tat auf den nächsten Schritt einwirken bzw. was passieren kann, wenn man einen Notruf vergisst. Nach der Theorie wurde die jeweilige Gruppe nochmals geteilt, sodass jedes Kind den Notruf mit einem Telefon richtig üben konnte und auch am Ende der Übungseinheit die Technik einer Seitenlage beherrschte.
Station2 1

Station2 2

Station2 3

Station 3= Unfalldarstellung und Verbände. Verantwortlich Stefan Witt & Nadine Lassmann.
An dieser Ausbildungsstelle zeigten die Verantwortlichen an JRK-Mitgliedern wie man Schürfwunden, Schnittwunden oder Platzwunden schminkt und dann fachgerecht versorgt. Es wurden Verbände mit dem Dreiecktuch, Verbandpäckchen, Mullkompressen mit Binden und Wundschnellverbände (Pflaster) gezeigt. Jetzt durfte jedes Kind die Verbände üben. Manche behielten die angelegten Verbände bis zum Schluss der Veranstaltung.
Station3 1

Station3 2

Station 4= Trageübung. Verantwortlich Norbert Beisheim, Alexander Schmitt & Ricardo Morlesin. Nun wurde es für die Betreuer und Teilnehmer sportlich. Nachdem zuerst der Unterschied zwischen einer Trage (Transport von Verletzten) oder Bahre (Transport von Toten) geklärt wurde, was und wofür eine Schaufeltrage (schonender Transport bei Wirbelsäulenverletzung) ist und wie man richtig einen Verletzten auf eine Trage hebt, dann durften die Kinder einen großen Teddy durch einen Parcours tragen und sich auch selber auf die Trage legen.
Station4 1

Station4 2

Station 5= RTW aus der OV Marxheim. Verantwortlich Markus Schullenberg, Michael Thuir & Yara Bolderheij -  Vielen Dank für Eure Unterstützung.

Bei diesem Aktionspunkt erlebte eine Gruppe der Kinder hautnah wie schnell es gehen muss, wenn eine echte Alarmierung durch die Leitstelle Main-Taunus erfolgt. Zum Glück kehrte der RTW während dem Mittagessen zurück und konnte weiterhin die sehr interessierten Teilnehmer über die Ausstattung eines Rettungswagens unterrichten. Ganz mutige durften auf die Rolltrage und wurden in den RTW geschoben. Es wurde der Blutdruck gemessen, mal ein EKG gezeigt und auch über den Blutzucker gesprochen. Einige Kinder erzählten auch von ihren Fahrten mit einem RTW nach einer Verletzung.
Station5 1

Station5 2

Für jede Station standen 45 Minuten zur Verfügung. Nicht nur für die Kinder verging die Zeit wie im Flug.

Station 7=Mittagessen & Kaffee. Verantwortlich Monika Beisheim, Ramona Stiefl, Agnieszka Monachino & Anja Giesecke.

Während die Betreuer die Kinder bei den Stationen beschäftigten, hat die Küchencrew ein leckeres Mittagessen (Gemüse-Reis-Pfanne mit und ohne Fleisch, sowie Gurkensalat) zubereitet. Auch zur Kaffeezeit gab es nochmal eine Kleinigkeit zu essen.

Um 15:20 Uhr erhielt jedes Ferienspielkind nach dem obligatorischen Gruppenbild ein persönliches Pflasterdiplom, einen Bastelbogen und es konnte seine Maske mitnehmen.
Abschluss

Jetzt musste wieder alles abgebaut und ordentlich verstaut werden, sodass auch die Betreuer dann endlich gegen 16:30 Uhr nach Hause fahren konnten.

Die Bereitschaftsleitung & Jugendrotkreuzleitung bedanken sich bei allen eingesetzten Helferinnen und Helfer für ihr ehrenamtliches Engagement.

Unterstützung bei den Stationen oder bei der Betreuung der Kinder erhielten wir von Dieter Deyhle und den JRK-Mitgliedern Laura Gebert, Selina Jakobi, Mareike Jäckel, Leonie Lieberman, Jessica Mäuer, Jakobi Melvin, Eleonora Monachino, Mike Monachino, Julia Schmidt, Lars Ulrich, Sarah Ulrich

Besonders haben wir uns über den Besuch unseres ersten Vorsitzenden Franz Jirasek und die Stippvisite vom Bürgermeister Seitz gefreut.

Pressebericht Krifteler Nachrichten 05.08.2016