Foto: pixabay.com

Ironman 2014 - Der längste Tag

IRONMAN 2014 - abwechslungsreiches Ereignis,
9 Stunden - fachliche Fortbildung

Am 06.07.2014 trafen sich 8 Helferinnen und Helfer der Bereitschaft Kriftel um nach Frankfurt zum Sanitätsdienst zu fahren. Um 8:00 wurde aufgebrochen.

Unser Einsatzstandort war wieder unterhalb des Theodor-Stern-Kai auf der Main-Promenade, leider ohne eine Verpflegungsstelle für die Sportler

Nachdem Aufbau der Unfallhilfestelle „UNI“ und eines Verpflegungspunktes für die Einsatzkräfte von der Laufstrecke und Wasserrettung erfolgte um 10:00 Uhr die Meldung „Einsatzbereitschaft ist hergestellt“.

Insgesamt wurden 50 Einsatzkräfte mit Frühstück, Mittagessen und Abendessen versorgt. Hierfür waren extra 2 Verpflegungshelfer mitgefahren, damit sich die anderen 6 Sanitäter nur um die Läufer kümmern konnten.

Bis 13:30 Uhr war es ruhig bei uns, danach ging es Schlag auf Schlag.

Insgesamt wurden 109 Protokolle ausgefüllt, davon mussten 19 Teilnehmer im Zelt liegend behandelt werden, dabei wurden wir 4x von hinzu gerufene Ärzten unterstützt.

Die Läufer litten unter Kreislaufbeschwerden, Atemnot, Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Krämpfe im Bauchraum, Krämpfe an den Beinen, Blasen an den Füßen, Schürfwunden nach Stürzen, blutende Füßen, aufgeriebene Oberarme, Wirbelsäulenblockaden, Dehydrationen und Sonnenbrand, Sonnenbrand und nochmals Sonnenbrand. Manche Läufer kamen auf jeder Runde vorbei. In der 4. und letzten Runde bedankten sich die Teilnehmer für unsere Bereitschaft, manch einer rückte uns sogar die Hände, gab uns einen Schulterklopfer oder nahm uns einfach in den Arm.

Die letzte Hilfeleistung wurde um 19:40 Uhr absolviert, danach wurde vorsorglich alles bis auf einen Behandlungsplatz zusammen gepackt, da uns eine Unwetterwarnung von der Einsatzleitung übermittelt worden ist.

Um 21:00 Uhr wurde dann alles schnell abgebaut und in den Anhänger bzw. in die Mannschaftswagen verstaut. Sollten es jetzt noch zu Zwischenfällen kommen, dann wären diese in den Mannschaftswagen behandelt worden. Wir wurden gerade noch vor dem nahenden Unwetter fertig und konnten dann um 22:20 Uhr wieder Richtung Kriftel fahren

Insgesamt haben wir 103 Läufer, egal ob Profi oder Amateur, betreut.