Foto: pixabay.com

DRK-Weihnachtsfeier: „Dienst am Nächsten wird in Kriftel großgeschrieben“

„Wir können heute erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Wir waren stark engagiert und haben mit unserer Arbeit unseren Mann und unsere Frau gestanden“, betonte der DRK-Vorsitzende Franz Jirasek, zugleich Erster Beigeordneter der Gemeinde, in seiner Begrüßungsrede. Er konnte zahlreiche Gäste und Ehrengäste sowie Förderer bei der traditionellen Weihnachtsfeier des DRK im Foyer des Rat- und Bürgerhauses begrüßen. „Wir sind in der Gemeinde eine feste Institution und werden wahrgenommen, respektiert und gebraucht.“ Mit über 10.000 Einsatzstunden der DRK-Ortsvereinigung Kriftel in diesem Jahr werde deutlich, wie stark das DRK für seine Heimat stehe.

Wenn heute die Freiwillige Feuerwehr Kriftels ausfährt, steigt die DRK-Bereitschaft in ihre eigenen Fahrzeuge, um mit der Feuerwehr vor Ort zu sein und Betroffenen sofort zu helfen. „Zwischen der Freiwilligen Feuerwehr Kriftel und uns dem DRK gibt es eine gute und enge Zusammenarbeit. Ich danke der Feuerwehr und dem Feuerwehrverein für das gute Miteinander auch in diesem Jahr“, so Jirasek weiter. Er wies auch auf die Veränderungen hin, die bevorstehen: „Wir müssen bis zum 28. Februar 2018 unseren Pavillon, unsere Heimat, auf dem Schulhof der Lindenschule geräumt haben.“

 

Schwierige Übergangszeit

Zusammen mit der Gemeinde konnte das DRK eine Fläche finden, wo eine neue Unterkunft gemeinsam mit einer Wohnbebauung errichtet werden kann. Es handelt sich um ein Grundstück in der Raiffeisenstraße, direkt neben der Kindertagesstätte Linsenberg. Es liege eine erste Konzeptplanung vor, die es zu verfeinern und weiterzuentwickeln gelte, so Jirasek. Nach einer ersten Kostenschätzung werde sich allein der Anteil für die Räumlichkeiten des DRK auf über eine Millionen Euro addieren.

Zunächst werde es eine „schwierige Übergangszeit“ geben. „Wir werden mit unseren Dienstabenden und der Gruppenarbeit für unsere Kinder und Jugendliche auf Ausweichräumlichkeiten zurückgreifen müssen. Wir brauchen Lagerflächen und wir müssen unsere Fahrzeuge unterstellen können. Bis zum Neubau und Bezug der neuen Einrichtung wird es sicherlich noch zwei bis drei Jahre dauern“, so der Vorsitzende. Aber all das sei zu schaffen.

Zum Schluss machte er deutlich: „Wir unterstützen die Gemeinde gerne, wenn es um Fahrdienste, Bewirtung, Technik oder Ähnlichem geht und stellen die Sanitätsdienste bei den Veranstaltungen. Ich bedanke mich sehr gerne für die stets große finanzielle Unterstützung unserer Ortsvereinigung durch die Gemeinde. Das ist beileibe nicht in allen Kommunen des Kreises der Fall.“

Viele Ehrengäste

Die Gäste wurden von Joanna Bernsen am Klavier mit Liedgut der deutschen Advents-  und Weihnachtszeit auf den Abend eingestimmt. Musik und gemeinsamer Gesang, Bescherung der DRK-Jugend, dazu Dank und ein Geschenk an DRK-Persönlichkeiten, Grußworte von Bürgermeister Christian Seitz und dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Bodo Knopf,  gehörten zum zügigen Ablauf der beliebten DRK-Weihnachtsfeier. Beide würdigten den großen ehrenamtlichen Einsatz der Aktiven. Danach waren alle Gäste zum gemeinsamen Abendessen eingeladen.

Das DRK Kriftel genießt im Main-Taunus-Kreis hohes Ansehen und ist in den DRK-Kreisdiensten und -gremien vertreten. Daher konnte Jirasek auch den Kreisbereitschaftsleiter Tobias Heller begrüßen. Ebenso nahmen Bürgermeister Seitz sowie der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Bodo Knopf, an der Weihnachtsfeier teil. Mit Gemeindevertreterin Gerlinde Sittig, der Vorsitzenden des Sozialausschusses, hat die DRK-Ortsvereinigung eine kompetente Ansprechpartnerin in der Gemeindevertretung. Sie konnte leider nicht dabei sein, wurde von Franz Jirasek aber herzlich gegrüßt.

Jirasek begrüßte zudem Bereitschaftsleiterin Monika Beisheim mit Ehemann Norbert und Bereitschaftsleiter Stephan Hofmann-Dern, dazu weitere Vorstandsmitglieder der Ortsvereinigung. Mit Ehren-Bürgermeister Paul Dünte war ein „Kenner“ des DRK gekommen, der einst die Ortsvereinigung über 30 Jahre geleitet hat. Es feierten außerdem mit: die Ehrenbeigeordnete und frühere zweite Vorsitzende der Ortsvereinigung, Ellenmarie Leussink, und ihr Mann Rainer, Gemeindebrandinspektor Thomas Rieger mit seiner Ehefrau, Dorothea Richter als Leitpersönlichkeit der Senioren in der Ortsvereinigung und der Bereitschaftsarzt der Ortvereinigung, Dr. Norbert Warlo mit Ehefrau. Ramona Stiefl, stellvertretende Bereitschaftsleiterin, wurde herzlich gegrüßt: Sie war einen Tag zuvor Mutter geworden.

Ideale haben hohen Stellenwert

Jirasek holte im Rahmen der Feier noch eine Ehrung für langjährige Mitgliedschaft beim DRK nach: Werner Bartholomäus ist seit 50 Jahren Mitglied und erhielt ein Geschenk. Er hatte beim großen DRK-Ehrungsmatinée im Oktober nicht dabei sein können. Zum Abschluss dankte der Vorsitzende der DRK-Ortsvereinigung allen Gästen, die das DRK fördern und unterstützen, die mit ihm arbeiten und die Ideale und Ziele der weltumspannenden Organisation leben und verinnerlicht haben.

„Die Lebendigkeit unserer Ortsvereinigung zeigt sich in unseren Kameradinnen und Kameraden, die - gegen den allgemeinen Trend - mit sehr viel Elan und ehrenamtlichen Engagement, ganz im Sinne von Henry Dunant Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft konkret werden lassen. In einer Welt, die sich immer schneller verändert, haben die Ideale des Roten Kreuzes wie Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität und Unabhängigkeit nach wie vor einen hohen Stellenwert“, betonte Jirasek.