DRK Pressenews

  1. Das Deutsche Rote Kreuz wählt am 1. Dezember 2017 auf einer Bundesversammlung in Berlin ein neues Präsidium. Einzige Kandidatin für die Nachfolge von DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters, der nach 14 Jahren aus dem Amt scheidet, ist die frühere Bundesministerin und ehemalige Bundestagsabgeordnete Gerda Hasselfeldt. Das gesamte 13-köpfige Präsidium steht zur Wahl.
  2. Das Deutsche Rote Kreuz spricht sich für neue Wege im Bevölkerungsschutz aus. "Wir müssen uns im Rettungswesen auf neue Anforderungen einstellen", sagte DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters auf dem diesjährigen Berliner DRK-Symposium am 21. und 22. November 2017. "Es geht darum, Gesundheit und Sicherheit so miteinander zu verbinden, dass eine belastbare und leistungsfähige Gesundheitsversorgung entsteht, die nicht allein auf den Alltag ausgerichtet ist, sondern auch neue Bedrohungslagen, wie etwa den Terrorismus, den Klimawandel, das Pandemie- und Seuchengeschehen, aber auch die klassischen zwischenstaatlichen Konflikte, berücksichtigt", erklärte Seiters.
  3. Anlässlich des 80. Geburtstages von DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters erscheint die Festschrift „Helden des Helfens“, die am 28. November in Berlin vorgestellt wird. Das Buch mit einem Geleitwort von Bundespräsident und DRK-Schirmherr Frank-Walter Steinmeier und Beiträgen unter anderem von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesinnenminister Thomas de Maizière und dem ehemaligen Bundestagspräsidenten Norbert Lammert soll eine Würdigung sein für alle, die sich weltweit in Konflikten und Katastrophen für die Opfer einsetzen.
  4. Am diesjährigen Welternährungstag fand der feierliche Abschluss unseres EU-geförderten Projektes zur Integrierten Ernährungssicherung in Al Goreisha, Gedaref im Ostsudan statt. Verbesserte Anbau- und Bewässerungstechniken, gesunde Ernährung und nicht zuletzt die bereits gepflanzten über 18.000 Neembäume werden der Region sicherlich auf Jahre hinaus eine gute Lebensgrundlage liefern.
  5. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) weitet seine humanitäre Hilfe für die vor Gewalt aus Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflüchteten Menschen aus Rakhine aus. Mehr als 620.000 Flüchtlinge leben derzeit in der grenznahen Region um die Stadt Cox’s Bazar unter katastrophalen humanitären Bedingungen in nur behelfsmäßig eingerichteten und überlasteten Camps. "Das DRK wird dazu beitragen, dass rund 25.000 Flüchtlinge sowie Menschen in den Gastgemeinden Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen erhalten", sagt Christof Johnen, Leiter Internationale Zusammenarbeit beim DRK vor Ort in Cox’s Bazar. "In dieser beengten Lage und angesichts dessen, dass ein Großteil der Flüchtlinge Frauen und Kinder sind, sind sauberes Wasser und Hygiene besonders wichtig, um den Ausbruch von Krankheiten zu verhindern", sagt Johnen.
  6. Gutes getan und Großes erreicht: DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters geht nach 14 Dienstjahren in den Ruhestand. Lesen Sie seine Botschaft an alle Freunde des DRK im neuen rotkreuzmagazin. Außerdem im Heft: Wir zeigen, wie sich Geflüchtete ehrenamtlich im Deutschen Roten Kreuz engagieren und haben Tipps, wie sie munter und mobil durch den Winter kommen.
  7. Über 600.000 Menschen sind nach Bangladesch geflohen. Das Ausmaß lässt sich nur schwer in Worte fassen. Christoph Hanger vom IKRK war da und ist sprachlos.
  8. Bereits zum 12. Mal schreibt der Kreisverband Bremen des Deutschen Roten Kreuzes bundesweit den DRK-Medienpreis aus. Der Preis würdigt journalistische Arbeiten, die sich mit den Grundsätzen des Roten Kreuzes beschäftigen. Phänomene des Lebens und des Zusammenlebens von Menschen in unserer Gesellschaft stehen dabei im Mittelpunkt. Sieben Begriffe umschreiben die Grundsätze des DRK: Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit, Universalität.
  9. Ein schweres Erdbeben mit der Stärke 7,3 hat in der Nacht zum 13.11.2017 die nördliche Grenzregion von Iran und Irak erschüttert. Im Laufe der Nacht kam es zu weiteren Nachbeben. Über 440 Menschen sollen dabei ums Leben gekommen sein. Tausende wurden verletzt, Zehntausende sind auf Hilfe angewiesen. Rettungs-Teams des Iranischen und Irakischen Roten Halbmonds befinden sich im Einsatz, um Erste-Hilfe zu leisten. Das Deutsche Rote Kreuz steht bereit, sollte es gebraucht werden.
  10. Dem langjährigen Vorsitzenden des Deutschen Komitees zum Humanitären Völkerrecht (DRK-Fachausschuss), Professor Dr. Michael Bothe, ist am 9. November die Henry-Dunant-Medaille verliehen worden. Die Medaille ist die höchste Auszeichnung, welche die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung für herausragende Verdienste um die Verwirklichung ihrer Ziele vergibt. Professor Bothe ist emeritierter Professor des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main.
  11. Junge Menschen wachsen heute in einer digitalisierten Welt auf und sind mit Smartphone, Tablet und Internet vertraut. Im Projekt FSJdigital können Freiwillige diese Kompetenzen in soziale Einrichtungen (Kita, Schule, Seniorenheim etc.) einbringen und dort digitale Projekte umsetzen.
  12. Das Rote Kreuz hat nach dem Ausbruch der gefährlichen und leicht übertragbaren Lungenpest in Madagaskar nun eine Pest-Behandlungsstation in dem afrikanischen Inselstaat in Betrieb genommen. Sie wurde in einer zuvor leerstehenden Bettenstation der Uniklinik in der Hauptstadt eingerichtet. „Um möglichst nachhaltig zu helfen, unterstützen wir, wo immer es machbar ist, bestehende Gesundheitseinrichtungen in ihrer Arbeit. In der neuen Behandlungsstation werden Patienten behandelt und zugleich isoliert. Denn Ziel muss es sein, die weitere Ausbreitung der hochinfektiösen Erkrankung aufzuhalten und die Betroffenen zu behandeln und zu versorgen“, sagt die auf Infektionskrankheiten spezialisierte DRK-Ärztin Dr. Katrin Heim. Die Medizinerin ist Teil eines internationalen Rotkreuz-Teams, das die Einrichtung der Station vorbereitet und begleitet hat.
  13. Das DRK-Generalsekretariat in Berlin zeigt sich erschüttert über die im RTL-Magazin Extra dargestellten Zustände in einem Seniorenzentrum des Deutschen Roten Kreuzes in Mühlheim am Main und fordert vom zuständigen regionalen Betreiber rasche Konsequenzen.
  14. Eine Kugel durchschlug Naimullahs Schulter während der Flucht aus Myanmar. Doch der junge Mann lief weiter und weiter Richtung Bangladesch. Er, seine Frau Johora und die Kinder können nun im Flüchtlingscamp medizinisch versorgt werden.